Letterhead
Gewaltfreie Kommunikation für Problem- und Konfliktsituationen
Gewaltfreie Kommunikation für Problem- und Konfliktsituationen

Gewaltfreie Kommunikation für Problem- und Konfliktsituationen

Mit gewaltfreier Kommunikation neue Wege aus Problem- und Konfliktsituationen finden.

Probleme sind Lösungen in Arbeitskleidung!

Für wen?

  • Für Familien, Partnerschaft, Frauen, Männer und Kinder.
  • In Einzelanliegen und Gruppensettings für Probleme und Konflikte.
  • Aus den Bereichen Erziehung-Beziehung-Kommunikation-Arbeitswelt.

Typische Anliegen

  • Sie suchen neue Wege für gelingende Kommunikation, um den Alltag kraftvoll zu bewältigen?
  • Sie sind ratlos in Situationen mit Ihrem Kind in der Schule und zuhause?
  • Sie möchten einen sichereren Umgang im Kontakt mit Ihrer Familie?
  • Sie fragen sich, wie man durch Probleme und Konflikte zu Lösungen findet?
  • Sie suchen eine vertrauensvolle und sichere Begleiterin für iIhre Situation?

Meine Methode

Im täglichen Miteinander zeigen sich manchmal für Menschen schwierige Situationen, aus denen man selbst nicht mehr alleine heraus kommt. Mit der Gewaltfreien Kommunikation habe ich eine wohlwollende Herzenssprache für mich gefunden. In ihr fand ich auch ein gutes Werkzeug für die Begleitung von Menschen mit Problemen und Konflikten. Ich bin zuversichtlich, daß wir gemeinsam hilfreiche Strategien und Lösungswege für ihre Situation finden. 

Beispiel

Eine Frau kontaktiert mich, um neue Wege für die Konfliktlösung mit ihrem 10-jährigen Sohn zu finden, der sich zu dem Zeitpunkt weigert, mit der Mutter zu reden. Ein geregelter Tagesablauf ist durch Streitgespräche und fehlenden Lösungen für ein friedliches Miteinander fast unmöglich geworden. Situationen wie Aufräumen der Spielsachen, zeitnahes Einhalten von täglichen Terminen, Mithilfe im Haushalt und Schulaufgaben machen sind dabei die Auslöser. Beginnende Gespräche zwischen Mutter und Sohn enden schnell dadurch, daß Worte in Vorwürfe und Beschuldigungen übergehen und die Mutter genervt aufgibt. 

In der Sitzung erzählt die Mutter, wie es ihnen zuhause so geht und warum sie hier sind. Sie äußerte ihr Bedürfnis, friedlich und klar miteinander umgehen zu wollen und sie verstehe überhaupt nicht, was denn mit dem Jungen los ist. Anschließend fragte ich den Buben, ob er dazu etwas sagen wolle. Er verneinte und schwieg. Da fragte ich ihn, wie er sich hier denn gerade so fühlt. Er sagte, er mag nichts dazu sagen und die Mama hätte ihn überredet, mitzukommen. Ich sage zu ihm, daß die Mama glaubt, ich könnte Ihnen helfen, mehr Verständnis zueinander zu finden.

Nachdem ich ihm mit den Worten der Gewaltfreien Kommunikation erzähle, daß es bei mir darum geht, daß er gehört und verstanden wird, willigt er schließlich ein, es miteinander zu probieren. Ich spreche abwechselnd mit den Beiden, während jeweils der Andere zuhört. (Mediation) Als der Bub schließlich erzählt, daß die Mama keine Zeit für ihn hat und die Schwester eh viel lieber mag, bekomme ich Zugang zu seinen Bedürfnissen. Ich sage zu ihm: Ich höre, Du sagst, Deine Mama hat keine Zeit für Dich?"  Bist Du verärgert und frustriert, daß sie aus Deiner Sicht mehr Zeit mit Deiner Schwester verbringt? Bist Du verärgert, weil Dir wichtig ist, daß Deine Mama mit Dir etwas Schönes unternimmt? Die Mutter hört neugierig zu und beide kommen Schritt für Schritt ins Gespräch und finden langsam Verständnis füreinander.

Gegen Ende der Sitzung schlage ich vor, zuhause einen "sicheren Platz" einzurichten, an dem es keine Beschimpfungen, Vorurteile und Schuldzuweisungen gibt, sondern achtsames Zuhören und wertschätzenden Umgang. In der nächsten Sitzung frage ich nach, wie es ihnen zuhause miteinander ging. Beide lächelten ein wenig und erzählten über anfangs holprige Gesprächsbeginne, doch bald entstand eine gute Gesprächsbasis und mehr Verständnis. Die Mutter erzählt dann vom umorganisierten Tagesablauf, wo es gelingt, daß sie für jedes Kind jeweils eine gewisse Zeit freispielen konnte. Der sichere Platz bewies sich als gute Gesprächsbasis.

In zwei weiteren Sitzungen gelang es uns gemeinsam, in einer wertschätzenden Sprache weiteren Bedürfnissen einen Ausdruck zu verleihen und sie im Verständnis zueinander und mit neuen Strategien umzusetzten. Die Termine unserer Treffen bekamen dann einen größeren Abstand und nach 8 Sitzungen konnte die Familie durch mehr Verständnis, klareren Absprachen und einem wertschätzenderen Umgang ihren Alltag friedvoller gestalten. Die Mutter war froh, mit Hilfe der Gewaltfreien Kommunikation eine verständnisvolle, umsetzbare Sprache für Zuhause gefunden zu haben.

Organisatorisches

Kosten
ab €70,00 (€20,00 Aufpreis pro weiterer ½ Stunde)
Dauer

1½ Stunden

Ort

Praxis Gabriele Wallenta

Termin

nach Vereinbarung

Jetzt gilt’s!

Sie haben eine Frage oder wollen sich anmelden? Dann kontaktieren Sie mich!

Kontakt

„Lasst in Eurem Miteinander Platz, dass der Himmel zwischen Euch spielen kann!“ … entspannen Sie und atmen Sie im Alltag wieder auf.

Anfragen Anrufen Link zur Kontaktseite (kein Javascript)